unsere Startseite
Die-Wohngalerie für Wohnen, Design und Lebensart des 20. Jahrhunderts
home technik einrichtung dekoratives haushalt leuchten wohnstil blog info

Wohnstil
 Zuhause
 neutrale Farben
 warme Farbtupfer
 kühle Farbtupfer
 Farbkombination
 Holzmöbel
 Holz
 Beleuchtung
 modernes Design
 50er Jahre Stil
 60er Jahre Stil
 70er Jahre Stil
 Wohnstil der 80er
   bis heute




Einrichtung
 Space Design
 Easy Chair
 Lounge
 Teppiche

Leuchten
 Clubstehleuchten
 Lampenspiegel
 Space Age Lampe
 Muschelleuchte

Grundsätzlich gilt, dass in einem Zimmer eher  neutrale Farben für große Flächen gewählt werden sollten. Eine Wand in einer anderen Farbe zu streichen ist ein geringerer Akt als einen neuen Bodenbelag zu verlegen. Neutrale oder zurücktretende Farben sind Weiß und Schwarz sowie ihre wärmeren Farbfreunde Beige und Braun:


Die einfachste Einrichtung, die gewählt werden kann, ist:
Alles in Weiß! Alles ist hell, freundlich, leicht kombinierbar, nichts schreit, weil Weiß gleicht aus. Mit Weiß als Wohnfarbe kann man nichts falsch machen, es passt zu allen Farben. Die Kombination verschiedener Weißtöne erzeugt eine ruhige Stimmung. Schwarz kann nicht komplett für sich alleine stehen: ein überwiegend schwarzer Raum würde uns erdrücken und traurig machen. Erst im Spiel mit anderen Farben kommt Schwarz groß raus: Es gibt dem Raum Charakter, Struktur und Eleganz. Schwarz lässt viel Platz für unsere Persönlichkeit: Es steigert unsere Kreativität, verstärkt unsere Gefühle.

Weiß auf Schwarz wirkt edel, aber auch distanziert ...


Mischt man Schwarz und Weiß ensteht Grau. Dieser Ton ist und wirkt absolut neutral, er bringt alle anderen Farben ins Gleichgewicht, schafft eine gute Grundlage. Farben werden durch Grau in ihrer Leuchtkraft und Wirkung weder verstärkt noch reduziert. Wählt man einen Bodenbelag in Grau, so tritt dieser gegenüber der Einrichtung zurück: Er fällt absolut nicht auf! Und damit kann jede Brücke oder kleine Teppich auf diesem Untergrund strahlen.


Braun wurde als Dekorationsfarbe lange unterschätzt. Mittlerweile dient die tiefe, volle Farbe als zeitlos eleganter Begleiter von hellen Farben. Brauntöne gehören zu den ruhigen, warmen Farben, sie vermitteln Natürlichkeit, lassen uns zur Ruhe kommen. Zimmer in Brauntönen wirken warm, gemütlich und ausgleichend. Als Bodenbelag fällt dazu einem Parkett, Dielen oder Korkboden ein. Der warme Braunton des Holzes/Korks ist ein ebenso gefälliger Begleiter, der nicht so ins Auge sticht und somit Raum für bunte Brücken oder kleine Teppiche lässt wie Grau.

... kombiniert mit kräftigem Rot auf warmen, hellen Holzboden, wirkt das Zimmer wärmer und anziehender





Beige ist die wohl beliebteste Wohnfarbe. Wer nicht zu Weiß greifen will, entscheidet sich häufig für diesen Alleskönner. Beige ist neutral, wärmer als Weiß, mildert knallige Farben oder verstärkt die beruhigende Wirkung etwa von Braun. Beige strahlt klassische Eleganz aus, bringt Harmonie und Ausgeglichenheit in den Raum und unser Gemüt. Wir sollten ausrufen: Alles in Beige als Grundfarbe! Ein paar dunkle Möbel und eine kräftige Farbe und schon sieht das Zimmer eingerichtet aus.

Beige lässt Räume wärmer und weicher erscheinen
- wie von sanftem Sonnenschein durchzogen

Bodenbeläge haben einen erheblichen Einfluss auf die Wirkung und Atmosphäre eines Raumes:

  • Nicht aus Sparsamkeit einen billigen Bodenbelag nehmen; den Aufwand den Bodenbelag auszuwechseln wird aus Faulheit und Kostengründen stets zuletzt gewählt.
  • Besser einen Untergrund in neutralen Farben und farbige Brücken zur optischen Einteilung des Raumes wählen. Knallige Farben wird jeder schnell leid.
  • Helle Farben lassen Räume größer und weiter erscheinen als dunkle.
  • Jedoch vermittelt ein dunkler, glänzender Boden den Eindruck von Höhe, weil sich die Möbel in ihm spiegeln.
  • Räume mit hartem Bodenbelag wie Stein oder Fliesen sind recht laut, sofern keine dämpfenden Polstermöbel oder Teppiche vorhanden sind. In kleinen Räumen wie Küche oder Bad kann eine Deckenleuchte mit beweglichen Elementen wie ein Kronleuchter mit Glassteinketten oder eine Hängeleuchte mit Muschelplättchen oder Zetteln den Schall brechen.
  • Holz- und Korkböden sind zwar pflegeintensiver, klingen jedoch weicher.
  • Läufer und Teppiche dämpfen nicht nur den Trittschall, sondern auch den Raumschall, sprich der Nachbar hört weniger je dicker der Teppich ist. Räume ohne Teppich schallen und nehmen auch Geräusche der Umwelt stärker auf.

  • zu den Farbtupfern